Demnächst auf O-TON.AT:

Die Homöopathie ringt mit dem Placebo-Stigma: Magen- Darmprobleme sind auch behandelbar

09.04.2015

Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de

Laut einer Studie von GfK Austria nutzten im Jahr 2014 circa 50% der Österreicherinnen und Österreicher homöopathische Arzneimittel, ein Großteil davon Frauen. Gerade Magen- und Darmerkrankungen könne - nach Angaben der Homöopathen - durch gezielte und individuelle Therapie beigekommen werden, das gelte auch für chronischen Leiden. Homöopathie und konservative Behandlungsmethoden müssten dabei nicht zwangsläufig einen Widerspruch darstellen. Dr. Erfried Pichler, Arzt für Allgemeinmedizin und Homöopathie in Klagenfurt und Wien erläutert, worin der Hauptunterschied zwischen beiden medizinischen Einstellungen liegt.

„Der größte Unterschied ist der, dass wir in der Schulmedizin primär ein Organ als erkrankt betrachten und hin und wieder daran denken, dass an einem Organ – ob Darm, Magen, Niere – auch ein ganzer Mensch hängt. In der Homöopathie sehen wir das genau umgekehrt. Wir sehen hier einen ganzheitlichen Menschen, der erkrankt ist und gegebenenfalls die Hauptsymptome in seinem Organsystem präsentiert.“

Dennoch sehen sich die moderne Homöopathie und deren Verfechter, zahlreicher Metaanalysen zum Trotz, dem Vorwurf gegenüber, dass Homöopathie keine tatsächliche Alternative zur konservativen Schulmedizin darstellen würde. So hatten sich 2014 mehrere Homöopathie-Skeptiker auf dem Stephansplatz versammelt und gemeinschaftlich Globuli eingenommen, um deren Wirkungslosigkeit zu demonstrieren. Mag. Pharm. Martin Peithner ist zuständig für Homöopathie und Phytopharmaka bei der Pharmig und ärgert sich über die, seiner Meinung nach, ungerechtfertigte Kritik. Er vergleicht die medial sehr präsente Gegnerfront sogar mit der Inquisition, welche auch schon andere Pioniere verfolgt hätte...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Dienstag, 21.11.2017

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Gassergasse 1/25
A-1050 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use