Demnächst auf O-TON.AT:

„Man lässt Frauen im Regen stehen!“: Ärzte verteidigen pflanzliche Arzneien gegen „Konsument“-Kritik

12.05.2016

© wdw

In Österreich nehmen 42 Prozent aller 45- bis 55-Jährigen pflanzliche Präparate gegen Wechselbeschwerden ein, wie eine GfK-Umfrage ergab. Nichts desto trotz steht die pflanzliche Medizin immer wieder in der Kritik der medialen Berichterstattung - zu unrecht, wie Befürworter der pflanzlichen Behandlungsmethode argumentieren. Konsumenten und Patienten, so deren Konsens, werden durch verallgemeinernde Berichterstattung verunsichert. Univ.-Prof. Dr. Rudolf Bauer, Vizepräsident der Herbal Medicinal Products Platform Austria (HMPPA) und Leiter des Instituts für Pharmazeutische Wissenschaften, Universität Graz:

„Das Hauptproblem ist, dass hier undifferenziert verschiedene Präparategruppe in einen Topf geworfen wurden und, dass man nicht wirklich die Unterschiede, die es zwischen zum Beispiel Arzneimitteln und Nahrungsergänzungsmitteln gibt, zur Kenntnis genommen hat. Man muss einfach ganz klar sehen: Arzneimittel müssen, bevor sie auf den Markt kommen, zugelassen werden, müssen Wirksamkeit nachweisen - was Nahrungsergänzungsmittel nicht müssen. Insofern sind da wirklich große Unterschiede. Beide Präparategruppen gleichermaßen zu diskreditieren, finde ich nicht gut".

In einem Gespräch der HMPPA stand vor allem ein Artikel in der aktuellen Ausgabe des „Konsument"-Magazins im Kreuzfeuer der Kritik. „Wenig geeignet" lautete das Testurteil des Magazins zum Thema pflanzliche Behandlungsmethoden beim Beschwerdebild Wechselbeschwerden. Während sich die Behandlung mit Traubensilberkerze, Isoflavonen und anderen pflanzlichen Mitteln längst in der Praxis bewährt habe, sei das negative Testurteil des „Konsument" einerseits nicht gerechtfertigt, schließe andererseits auch andere Behandlungsmethoden generell aus...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Mittwoch, 28.06.2017

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Gassergasse 1/25
A-1050 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use