Demnächst auf O-TON.AT:

Zehn Prozent Strompreiserhöhung: Deutsch-österreichische Strompreiszone in Gefahr

14.02.2017

© MarcBoberach / pixelio.de

Derzeit kann Strom an der deutsch-österreichischen Grenze ohne Beschränkungen fließen und gehandelt werden – nun gibt es, ausgehend von osteuropäischen Ländern, Bestrebungen in Richtung einer künstlichen Beschränkung an der Grenze. Seit mehr als 15 Jahren existiert die deutsch-österreichische Strompreiszone und gilt seither als Paradebeispiel für einen offenen europäischen Energiebinnenmarkt. Laut der Agentur für Zusammenarbeit der Energieregulierungsbehörden (ACER) soll es aber durch fehlende Kapazitätsbeschränkungen zu Engpässen in den osteuropäischen Nachbarländern wie Polen kommen, da große Teile des Stromflusses dadurch über diese Länder abgewickelt werden müssten. Für den Präsidenten der Wirtschaftskammer Österreich, Christoph Leitl, hätte eine künstliche Beschränkung des Stromflusses allerdings nur negative Folgen:

„Für Österreich würde der Zerfall dieser Energiezusammenarbeit eine Strompreiserhöhung von zehn Prozent bedeuten. Zehn Prozent im Schnitt für die Wirtschaft, die damit an Wettbewerbsfähigkeit verliert. Zehn Prozent im Schnitt für die Konsumenten, denen dadurch Kaufkraft abgeschöpft wird. Also nur negative Folgen für unser Land. Daher ist es kein Wunder, dass unser Land dafür kämpft und dass unser Land nicht nur jetzt an der europäischen Weiterentwicklung mitarbeiten kann, soll und muss – Stichwort Vorsitz Österreichs im kommenden Jahr in der Europäischen Union, die österreichische Ratspräsidentschaft – da haben wir die Möglichkeit Dinge zu bewegen und zu bewirken. Es ist nicht mehr so weit bis dorthin, im Vorfeld beginnen die Überlegungen und Arbeiten durchaus schon. Da müssen wir uns einbringen und wir müssen verhindern, dass Österreich – als in der Wirtschaft energieintensives Land – und unsere Menschen – als Energieverbraucher in Österreich – hier negativ beeinträchtigt werden...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Freitag, 20.10.2017

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Gassergasse 1/25
A-1050 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use