Demnächst auf O-TON.AT:
Informationen über die nächsten geplanten Pressemappen finden Sie im Journalisten-Assistent!

„Ein starker Führer ist keine Lösung“: Alexander Göbel für mehr Emotionen in der EU

16.05.2017

Dr. Nana Walzer/APA-Fotoservice/Schedl

Unter dem Titel „Europa: Der Mensch im Zentrum" haben im Haus der Europäischen Union in Wien Bürger, Politiker, Wissenschafter und Künstler über die Zukunft Europas diskutiert. Einig waren sich alle Beteiligten darin, dass Europa vor zahlreichen Herausforderungen steht, aber auch darin, dass die zahlreichen Errungenschaften noch nicht im Bewusstsein der Menschen angekommen sind oder mittlerweile als selbstverständlich erachtet werden. Jörg Wojahn, Leiter der Europäischen Vertretung in Österreich:

„Wir sind in einer Phase von Krisen in der EU - Polykrisen nannte das der Kommissionspräsident Juncker. Wir haben innere Bedrohungen durch Populisten - rechts und links - wir haben aber auch äußere Bedrohungen, weil es gibt ja Mächtige außerhalb der EU, die ein Ende der Europäischen Union wünschen. Die es lieber hätten, wenn es geteilte, kleine Nationalstaaten gibt, mit denen sie dann viel leichter zurecht kämen und die sie dann leichter nach ihrer Fasson durch die Gegend stupsen könnten, also wir sind in einer Phase wo wir außerhalb nicht nur Freunde haben und wo wir auch innerhalb vielleicht nicht genug Freunde haben. Aber gleichzeitig sind sich viele Menschen bewusst geworden, dass Europa nicht selbstverständlich ist."

Für die Teilnehmer des Symposiums ist der wenig faktenorientierte Rechtpopulismus eine der großen Herausforderungen für das Friedensprojekt Europa. Laut einer aktuellen Studie haben antidemokratische und autoritäre Einstellungen in den vergangenen zehn Jahren stark zugenommen. 43 Prozent der Österreicher wünschen sich einen "starken Mann" an der Spitze des Staates, immerhin 23 Prozent stimmen noch der Aussage zu: "Man sollte einen starken Führer haben, der sich nicht um Parlament und Wahlen kümmern muss...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Samstag, 19.08.2017

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Gassergasse 1/25
A-1050 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use