Demnächst auf O-TON.AT:

Ausbildungszufriedenheit der MedizinerInnen wächst: Östliche Bundesländer hinken aber hinterher

25.10.2017

©Philipp Flury | pixelio.de

Angehende Ärztinnen und Ärzte bewerten ihre Basis-Ausbildung im Durchschnitt mit der Schulnote 2,5. Besser liegt die Facharztausbildung mit einer Note von 2,29. Von den Fächern schneidet die Anästhesie-Ausbildung mit 1,4 am besten ab. Im Bundesländervergleich liegt der Westen klar  vor dem Osten. Durchgeführt wurde die Evaluierung vom Ärztlichen Qualitätszentrum im Auftrag der Bundeskurie Angestellte Ärzte in der Österreichischen Ärztekammer. Deren stellvertretender Obmann Karlheinz Kornhäusl sieht die Ergebnisse der Befragung durchaus positiv:

„Insgesamt sind die Ergebnisse durchaus erfreulich. Wir evaluieren seit 2011 und sehen in allen Bereichen wirklich einen Trend nach oben. Das ist auf beharrliche Arbeit, mit dem Ziel die Ausbildungsbedingungen zu verbessern, zurückzuführen. Darauf können wir stolz sein. Was wir schon sehen ist, dass es vielerorts Kinderkrankheiten gibt. Da muss man jetzt ansetzen und die ausbessern.“

Besonders schmerzhaft ist für Kornhäusl die hohe Dropout-Rate von 38,8 Prozent bei MedizinabsolventInnen. Jedes Jahr promovieren 1.218 StudentInnen der Medizin. Davon finden nur 849 Eintrag in die Ärzteliste. Nicht zuletzt wegen der hohen Ausbildungskosten müsse diese Lücke so gut wie möglich geschlossen werden, fordert Kornhäusl, der folgende Ansatzpunkte in Ausbildung und Praxis ortet:

„Wir haben tatsächlich große Probleme, wenn es um überbordende Administration und Bürokratie geht. Das betrifft vor allem auch junge Ärztinnen und Ärzte. Ein weiteres Problemfeld ist, das zeigen die Ergebnisse  sehr klar, dass heute vielfach zu wenig Ressourcen für eine qualitätsvolle Ausbildung zur Verfügung gestellt werden...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Dienstag, 21.11.2017

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Gassergasse 1/25
A-1050 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use