Demnächst auf O-TON.AT:

„Politik schwindelt sich am Pflegethema vorbei“: Finanzierung selbstständiger Pflege ist möglich

07.12.2017

©maxlkt | pixabay.com

Durch die Schieflage in der Pflegefinanzierung entstehen hohe volkswirtschaftliche Folgekosten. Das erklärt Klaus Katzinka, Chef der Initiative Europflege, heute im Rahmen einer Pressekonferenz. Katzianka ist selbst seit seiner Geburt auf Pflege angewiesen und vermittelt beruflich Pflegekräfte. Er betrachtet die Situation in der Pflegefinanzierung kritisch:

„Der Pflegebereich hat sich leider so entwickelt, dass pflegebedürftige Menschen zum Spielball der Politik geworden sind. Ich bin jetzt über zehn Jahre in der Personenbetreuung tätig und ich habe einfach festgestellt, dass sich keine zehn Prozent eine Betreuung zuhause leisten können. Das ist mit dem Pflegegeld nicht finanzierbar. Im Umkehrschluss entsteht aber folgende groteske Situation: Wenn ein Mensch sich das zuhause nicht leisen kann, muss er in ein Heim. Das Heim ist aber mit Sicherheit doppelt so teuer. Das ist für mich menschlich unverständlich und volkswirtschaftlich in keinster Weise nachvollziehbar.“

Für Katzianka geht es vor allem um Wahlfreiheit für die Betroffenen. Das 1993 eingeführte Pflegegeld bezeichnet er als eine der größten sozialstaatlichen Errungenschaften in Österreich. Allerdings wurde das Pflegegeld seit damals nicht valorisiert, also an die Kaufkraft angepasst, und ist damit heute real um 30 Prozent weniger wert, als zum Zeitpunkt seiner Einführung, so Katzianka. Er rechnet vor, wieviel an Mitteln eingespart werden könnte, wenn Pflegebedürftige zuhause versorgt werden können:

„Wenn wir 100.000 Menschen über einen Zeitraum von 12 Jahren zu versorgen hätten, und es würde uns gelingen die Leute zehn Jahre zuhause zu versorgen und maximal zwei Jahre stationär, dann würde dabei ein Einsparungspotential von 1,5 Milliarden Euro entstehen...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Montag, 18.12.2017

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Gassergasse 1/25
A-1050 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use