Demnächst auf O-TON.AT:

Herzerkrankungen sind weiterhin Todesursache Nummer 1: Herzfonds fordert mehr Präventionsarbeit

29.09.2016

© B&K/Nicholas Bettschart

Die Sterblichkeit am akuten Herzinfarkt ist in den letzten 45 Jahren am Beispiel der Stadt Wien von 30-, auf rund fünf Prozent zurückgegangen. Trotzdem sind Herzerkrankungen nach wie vor die häufigste Todesursache in Österreich. Mit dieser gemischten Bilanz meldet sich der Österreichische Herzfonds am heutigen (Donnerstag, Anm.) Weltherztag zu Wort. Der Präsident des Herzfonds, Otmar Pachinger, sieht den Schlüssel zu einer signifikanten Reduktion dieser Zahlen vor allem in der Präventionsarbeit. Risikofaktoren müssen benannt und vermieden werden:

„Prävention ist auch in unserem Land noch immer ein Stiefkind der gesellschafts- und gesundheitspolitischen Realität. Unser Gesundheitssystem gibt die Mehrzahl der Prozente seiner Mittel für Therapie-Maßnahmen aus. Ganz wenige Prozente werden für Prävention ausgegeben. Daher ist es unsere Aufgabe als Herzfonds hier wiederum einen wichtigen Akzent zu setzten.“

Finnland hatte noch vor 30 Jahren europaweit die höchste Sterblichkeit am Herzinfarkt. Bis heute ist es den Finnen gelungen, die Sterblichkeit am Herzinfarkt um 70 Prozent zu senken. Dies sei laut Pachinger zu zwei Dritteln auf Präventionsmaßnahmen und damit einhergehender Reduktion von Risikofaktoren, wie dem Rauchen, zurückzuführen. 

Im Jahr 2015 sind in Österreich 35.000 Menschen an den Folgen von Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestorben. Der Trend bei Frauen ist bedauerlicherweise deutlich zunehmend. Von den 35.0000 Verstorbenen waren 20.000 Frauen.

In Zusammenarbeit mit dem Herzfonds hat die Stadt St. Pölten im Vorjahr die Aktion FrauenHerz gestartet...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Montag, 22.01.2018

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Gassergasse 1/25
A-1050 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use