Demnächst auf O-TON.AT:

Starker Anstieg von HPV: Viele Kopf- und Halstumore sind auf das Virus zurückzuführen

12.09.2017

©Darko Stojanovic | pixabay.com

Das Humane Papillomavierus, kurz HPV, scheint für viele Kopf- und Halskarzinome verantwortlich zu sein. Bisher war HPV vor allem im Zusammenhang mit Gebärmutterhalskrebs bekannt. HPV wird über Hautkontakt und Geschlechtsverkehr übertragen. Schätzungen zu Folge kommen etwa 80 Prozent im Laufe ihres Lebens mit dem Virus in Kontakt. Die „HPV-Epidemie im Kopf- und Halsbereich“ ist eines der Themen mit dem sich der 61. HNO Kongress der Österreichischen HNO-Gesellschaft von 13. bis 17. September in der Wiener Hofburg beschäftigt. Dietmar Thurnher ist Vorstand der Universitätsklinik für HNO-Heilkunde der Medizinischen Universität Graz:

„Wir haben in der HNO in den vergangen Jahren einen Anstieg von Mund-Rachen Karzinomen bei etwas jüngeren Patienten bemerkt. Früher war der typische Kopf-Halstumor-Typ um die 50 bis 60, hat viel Alkohol konsumiert und viel geraucht, und war in der Regel männlich. Auf einmal sind jüngere Patienten gekommen, im Durchschnitt um zehn Jahre. Die konnten männlich oder weiblich sein, und haben weniger Alkohol zu sich genommen, und auch weniger geraucht. Gleichzeitig ist aufgefallen, dass gewisse Serotypen von Viren im Blut angestiegen sind.“

Positiv vermerkt Thurnher, dass bei HPV-positiven Karzinomen eine weit bessere Prognose gegeben ist, als bei solchen, die auf Lebensstilfaktoren, wie Rauchen und Alkoholkonsum, zurückzuführen sind. Große Hoffnungen setzt die Medizin in die HPV-Impfung. Entscheidend sei allerdings, dass diese im Kindes- oder frühen Jugendalter durchgeführt wird, so Thurnher:

„Seit Februar 2014 haben wir HPV im Schulimpfprogramm. Da werden wir die Durchimpfung natürlich erreichen...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Freitag, 22.09.2017

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Gassergasse 1/25
A-1050 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use