Demnächst auf O-TON.AT:

Mediziner wählen Cannabis zur Arzneipflanze 2018: "Österreich ist ein Großproduzent an Drogenhanf"

15.02.2018

pharmacy-2066096_1280

Expertinnen der pharmazeutischen Universitäten in Innsbruck, Graz und Wien haben Cannabis zur Arzneipflanze 2018 gekürt. Grund dafür ist die Vielfalt an pharmakologisch wirksamen Inhaltsstoffen und die Tatsache, dass sie nun auch in Österreich zur Arzneistoffgewinnung angebaut wird. Die Hanfpflanze Cannabis sativa gehört zu den ältesten Nutz- und Zierpflanzen der Welt und enthält eine Fülle verschiedener Cannabinoide, Terpene und Flavonoide. Hermann Stuppner, Präsident der Herbal Medicinal Products Platform Austria (HMPPA) über die Gründe Cannabis zur Arzneimittelpflanze 2018 zu küren:

„Die Arzneimittelpflanze 2018 ist der Hanf - Cannabis sativa, Familie der Cannaba 10. Es gibt einen Kriterienkatalog nämlich zunächst der Bezug zu Österreich, der zweifellos gegeben ist. Natürlich spielt Hanf in Österreich ein Rolle, die AGES kultiviert mittlerweile ja auch in relativ großen Mengen Hanf zur Extraktion von Inhaltsstoffen. Cannabis ist zweifellos wissenschaftlich eine sehr interessante Pflanze, Cannabinoide sind als Substanzgruppe in der Schulmedizin angekommen und die wirtschaftliche Bedeutung von Hanf ist nicht zu leugnen. Das alles hat dafür gesprochen, dass wir Hanf als Arzneipflanze des Jahres ausgewählt haben.“

In Österreich wird Cannabis vor allem wegen der langen Fasern als Faserhanf landwirtschaftlich im Feldanbau genutzt. Andererseits wird sie seit kurzem von der Österreichischen Agentur für Ernährungssicherheit (AGES) wegen ihres Gehaltes an Cannabinoiden als Drogenhanf für die Isolierung von Dronabinol unter streng kontrollierten Bedingungen in Gewächshäusern kultiviert. Brigitte Kopp, Vizepräsidentin der HMPPA, weist darauf hin, dass der private Konsum von Cannabis in Österreich illegal ist, medizinische Probleme damit aber sehr wohl behandelt werden können:

„Seit 1961 ist Cannabis, das heißt sowohl die Blüten, als auch die Fruchtstände in Österreich verboten...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Dienstag, 19.06.2018

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use