Demnächst auf O-TON.AT:

JUNOS und NEOS fordern nachgelagerte Studiengebühren: „Das Geld muss den Unis direkt zu Gute kommen“

01.03.2018

©Dariusz Sankowski | pixabay.com

Die Jugendorganisation der NEOS (JUNOS) meldet sich heute im Rahmen einer Pressekonferenz zur Debatte um Studiengebühren an den heimischen Hochschulen zu Wort. An den Plänen der Regierung kritisieren die JUNOS vor allem, dass die geplanten Studiengebühren nicht für den Hochschulsektor zweckgewidmet sind und somit nicht zur Verbesserung der Situation an den Unis beitragen. Den Universitäten attestierest die Wissenschaftssprecherin der NEOS, Claudia Gamon, dass diese mit den aktuell vorhandenen Mitteln viel zu Stande bringen. Die Unterfinanzierung des Hochschulsektors sei dennoch unübersehbar, so Gamon:

„Man kennt das: Überfüllte Hörsäle, man findet keine Betreuer für Diplom-, Bachelor-, Masterarbeit. Genau das ist eigentlich auch wieder etwas was letztendlich sozial selektiv wirkt und zu einer geringeren Durchlässigkeit an den Unis führt. Es sind gerade jene Studierende, die von zu Hause keinen finanziellen Rückhalt haben, die unter schlechten Studienbedingungen doppelt leiden. Die brauchen dann länger, haben keine finanzielle Unterstützung, da kommt eine Negativspirale in Gang.“

Studiengebühren an sich hält Gamon für fair. Denn das Fehlen von Studiengebühren würde laut NEOS für eine soziale Umverteilung von unten nach oben sorgen, da auch finanziell besser gestellte gratis studieren würden und alle diese Studien finanzieren. Yannick Shetty, Vorsitzender der JUNOS-Studierenden sieht die Regierungspläne in Sachen Studiengebühren grundsätzlich positiv, aber:

„Diese Studiengebühren sind nicht die, die wir uns wünschen, und nicht die, die wir gut finden. Sie sind sozial selektiv, kommen nicht den Hochschulen zu Gute und bringen und das ist das einzig Relevante - keine Verbesserungen der Verhältnisse an den österreichischen Hochschulen...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Dienstag, 19.06.2018

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use