Demnächst auf O-TON.AT:

Wohntrends Bungalow und Eigenheim: ÖFV spricht sich für Bestehen der Wohnbauförderung aus

09.03.2018

single-family-home-2704998_1280

Der Österreichische Fertighausverband (ÖFV) präsentierte heute, Freitag, aktuelle Wohntrends und bezog Stellung zum neuen Regierungsprogramm, das sowohl Lob wie Kritik einfährt. Befürwortet wird etwa die Aufwertung von Lehrberufen, sofern diese mit dem Besuch von einer weiterführenden Schule gleichgestellt werden. Die Fertighausbranche erhofft sich dadurch mehr Fachkräfte sowie die Möglichkeit zur Erlangung des Meisters im Lehrberuf des Fertigteilhausbauers. Ebenfalls als positiv empfindet der ÖFV den Verstärkten Einsatz heimischer Baustoffe wie Holz. Dafür fordert der Verband allerdings eine einhergehende Überarbeitung der Baukostenobergrenzen im geförderten Wohnbau, die Qualitäten wie ökologischen Holzbau berücksichtigt. Bewertet wird die Stimmung in der Branche durch den Verband als generell besser als noch in den Vorjahren. Dies liegt laut Christian Murhammer, Geschäftsführer des ÖFV, auch an der wirtschaftlich guten Lage. Er zieht Bilanz:

„Das Einfamilienhaus im Inland hat mit 2.505 errichteten Gebäuden um 2,75 Prozent zugelegt. Im Ausland ist beim Export ein leichtes Minus von 0,83 Prozent zu verzeichnen. 666 Häuser wurden hier exportiert, das sind sechs weniger als im Jahr 2016. Wenn man sich den Inlands- und Exportmarkt gemeinsam ansieht, ergibt sich für das Jahr 2016 ein Wert von 310 und fürs Jahr 2017 3.171 Häuser. Das sind also 61 Häuser mehr, das ergibt ein Plus von 1,96 Prozent.“

Außerdem vom ÖFV als kritisch angesehen wird die Arbeitszeitenflexibilisierung, die der Fertighausbranche nicht weit genug geht. Sie pocht auf erweiterte Ausnahmeregelungen, die den MitarbeiterInnen mehr Freiraum geben soll. Roland Suter, Präsident des ÖFV, begründet dies durch die besonderen Umstände bei der Montage von Fertighäusern:

„Ein großes Problem für uns ist die Arbeitszeitenflexibilisierung...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Dienstag, 19.06.2018

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use