Demnächst auf O-TON.AT:

Arbeitsgesundheitsmonitor der AKOÖ: Lange Arbeitszeiten wirken sich negativ auf Gesundheit aus

12.12.2018

StartUpStockPhotos/Pixabay.com

47 Prozent der österreichischen Beschäftigen mussten im Vorjahr zumindest manchmal bis zu zwölf Stunden pro Tag arbeiten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage im Zuge des Arbeitsgesundheitsmonitors der Arbeiterkammer. Die Studie wurde dabei noch vor der Einführung des neuen Arbeitszeitengesetztes durchgeführt. Besonders betroffen von überlangen Arbeitszeiten sind demnach Männer und die Berufsgruppen der Bauarbeiter, Maurer und Tischler. Unter diesen Berufsgruppen gaben insgesamt sieben von zehn Befragten an, zumindest gelegentlich elf oder zwölf Stunden zu arbeiten, ein Drittel sogar jede Woche. Wie die Studie weiter zeigt, können derartige lange Arbeitszeiten Einfluss auf die Gesundheit und das Wohlbefinden der Betroffenen haben, sagt Dr. Reinhard Raml, Studienautor und Geschäftsführer des Instituts für Empirische Sozialforschung (IFES):

“Die Ergebnisse sprechen schon eine sehr klare Sprache. Die Unterschiede zwischen einzelnen Gruppen sind sehr, sehr groß. Wir sehen einfach, dass lange Arbeitstage in ohnehin schon sehr anstrengenden Berufen gehäuft auftreten und damit das Risiko für Zeitstress weiter erhöhen und die Regenerationsfähigkeit drastisch vermindern. Durch dieses Vermindern, durch dieses Einschränken der Regernationsfähigkeit steigt natürlich das Risiko von Erkrankungen und körperlichen Beschwerden. Das ist auch deutlich messbar. Also die Betroffenheit von Risikofaktoren liegt bei der Gruppe derer die lange arbeiten müssen doppelt so hoch, als in der Gruppe derer die das nicht tun. Und was wir auch gesehen haben ist, dass sich der Glaube daran verringert, dass man den Job bis zur Pension auch tatsächlich ausüben wird können.“

Die Ergebnisse des Arbeitsgesundheitsmonitors zeigen darüber hinaus, dass etwaige Kompensationsmodelle derzeit nicht funktionieren...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Mittwoch, 23.01.2019

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use