Demnächst auf O-TON.AT:

ÖÄK warnt vor Ärztemangel: 48% der niedergelassenen ÄrztInnen in 10 Jahren in Pension

18.12.2018

unsplash

Der Mangel an Jungmedizinern wird zu einem zunehmenden Problem für die heimische Gesundheitsversorgung – darauf weist die Österreichische Ärztekammer (ÖÄK) heute, Dienstag, hin. Als Grundlage für die Annahme der ÖÄK dient die Auswertung der Altersstatistik aller 18.278 niedergelassenen ÄrztInnen. Nachbesetzungsbedarf entsteht vor allem durch das steigende Durchschnittsalter der MedizinerInnen und der einhergehenden Pensionierungswelle in den kommenden zehn Jahren. Um die Ausfälle zu kompensieren, würden 938 Ärzte pro Jahr auf fünf Jahre berechnet benötigt. Die tatsächliche Zahl könnte laut ÖÄK noch höher ausfallen, da der Bedarf an ÄrztInnen in einer immer älter werdenden Gesellschaft steigen wird. Die entstehende Lücke können JungmedizinerInnen nur bedingt füllen, da 40 Prozent von ihnen ins Ausland abwandern. Als besonders dramatisch sieht Johannes Steinhart, Vizepräsident der ÖÄK außerdem die Lage für GKK-VertragsmedizinerInnen, die für die Versorgung mit der e-Card bedeutsam sind. In den kommenden zehn Jahren haben 55 Prozent dieser Gruppe das Pensionsalter erreicht. Eine qualitative, medizinische Versorgung wird damit zunehmend schwieriger, so Steinhart. Er beschreibt die derzeitige Situation:

„Heute haben wir die höchste Alterskonzentration bei einem Peak von 56 bis 58 Jahren. In zehn Jahren wird diese Gruppe bereits in Pension sein. Damit kann man sich vorstellen, welches Volumen abhandenkommt. Konkret in Anteilen ausgedrückt, werden das 48 Prozent aller niedergelassenen Ärzte sein, also quasi die Hälfte. Die Verschiebungen in Richtung Pensionsalter bringt uns also jedes Jahr einen Verlust von Stellen, den wir derzeit nicht ausreichend mit jungen Ärztinnen und Ärzten besetzen können...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Mittwoch, 23.01.2019

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use