Demnächst auf O-TON.AT:

Vorsorgestudie 2019: 33 Prozent der ÖsterreicherInnen haben kein Vertrauen in die staatliche Pension

22.01.2019

Bru-nO/pixabay.com

Das durchschnittliche Wunschalter der österreichischen Bevölkerung liegt bei 90 Jahren. Zu diesem Ergebnis kommt die Vorsorgestudie 2019 von s Versicherung und Erste Bank und Sparkasse. Gleichzeitig empfinden 53 Prozent der Österreicher die demografische Entwicklung, also den Umstand immer älter zu werden bei gleichzeitig rückgängiger Geburtenrate, als etwas Negatives. In Zusammenhang mit diesem Verständnis macht sich eine zunehmende Zahl der ÖsterreicherInnen Sorgen um Ihre finanzielle Absicherung in der Pension. Manfred Bartalszky, Vorstand Wiener Städtische, Bankenvertrieb Team s Versicherung, sagt über die Erwartungen der ÖsterreicherInnen gegenüber ihrer staatlichen Pension:

„33 Prozent der Bevölkerung glauben, dass es die staatliche Pension in dieser Form nicht mehr geben wird. Wenn wir uns dann anschauen, was dies Richtung Lebensstandard heißt, dann sagen bereits 69 Prozent, dass der Lebensstandard mit einer staatlichen Pension nicht haltbar ist. Ich glaube daher, dass wir ein Fördermodell brauchen. Das heißt, Möglichkeiten der Absetzbarkeit der einbezahlten Beträge und/oder staatliche Prämien auf der einen Seite, auf der anderen Seite, muss man auch das Thema betriebliche Vorsorge als zweite Säule sehr ernst nehmen. Da könnte es darum gehen die Freibeträge anzuheben, von den derzeit 300 Euro auf 600 Euro oder Tausend Euro. Es ist nicht nur ein Thema der Vorsorge, sondern für die Unternehmer eigentlich auch ein Bindungsprogramm der Mitarbeiter, weil wir wissen, dass Fachkräfte und viele gute Kräfte Mangelware sind und das heißt, mit derartigen Lösungen könnten auch Mitarbeiter entsprechend in den Firmen gebunden werden. Wenn wir uns die politische Diskussion anschauen: Die Förderung der privaten Altersvorsorge ist im Regierungsprogramm ja eigentlich ein großes Thema und wir hoffen natürlich, dass es hier eine Reform der privaten Zusatzvorsorge im Rahmen des Einkommenssteuergesetzes 2020 geben wird...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Dienstag, 20.08.2019

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use