Demnächst auf O-TON.AT:

Hunderten Lehrlingen droht Abschiebung: „Ausbildung statt Abschiebung“ fordert Regierungshandeln

31.01.2019

geralt/pixabay.com

Österreichweit befinden sich aktuell 1.061 junge AsylwerberInnen in einer Lehrausbildung. Rund zwei Drittel dieser Lehrlinge im Asylverfahren haben jedoch einen negativen Asylbescheid in erster Instanz. Die meisten von ihnen befinden sich nun bereits seit längerer Zeit in der entscheidenden zweiten Instanz, wobei einige auch hier bereits einen Negativbescheid haben. Ihnen droht somit, trotz laufender Ausbildung in Österreich, die Abschiebung. So etwa einem pakistanischen Kellnerlehrling in Salzburg. Er hat im Mai 2018 einen negativen Asylbescheid in zweiter Instanz erhalten. Die Erzdiözese Salzburg gewährte ihm daraufhin Kirchenasyl, um einer Abschiebung vorzubeugen. Nach siebenmonatigen Kirchenasyl wurde der Lehrling vergangene Woche bei einer routinemäßigen Meldung auf der Rathaus-Wachstube einbehalten. Seit dem sitzt er in Wien in Schubhaft. Die Petition „Ausbildung statt Abschiebung“, welche sich seit mehr als einem Jahr für ein Abschiebeverbot von in Ausbildung befindlichen AsylwerberInnen einsetzt und bereits mehr als 70.000 UnterstützerInnen hat, kritisiert die Situation rund um den Lehrling stark. Rudi Anschober, oberösterreichischer Landesrat und Initiator von „Ausbildung statt Abschiebung“ sagt zu dem Fall:

„Die Situation dieses 23-jährigen Pakistanis ist ein Sichtbarwerden dessen, was in Österreich in den nächsten Wochen und Monaten verstärkt und häufig passieren könnte. Gut zwei Drittel dieser gut 1.000 jungen Menschen haben in der ersten Instanz einen Negativbescheid. Viele von Ihnen sind mittlerweile seit eineinhalb Jahren in der zweiten Instanz und wir wissen, dass es bei vielen von ihnen in den nächsten Wochen zu einer definitiven Entscheidung in der zweiten Instanz kommen wird...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Dienstag, 20.08.2019

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use