Demnächst auf O-TON.AT:

10 Jahre EHE OHNE GRENZEN: Fremdenrechtsgesetz behindert binationale Paare in Österreich

20.10.2016

Unsplash / Pixabay

Das in Österreich geltende Fremdenrechtsgesetz erschwert das Zusammenleben und die Familiengründung binationaler Paare hierzulande nach wie vor erheblich. Binational bedeutet hier, dass eine österreichische Person mit einer Person aus einem sogenannten Drittstaat, also keinem EU-Staat, liiert ist. Österreich hat in den Bereichen politische Teilhabe, Einbürgerungen und Familienzusammenführung großen Nachholbedarf, wie der „Migrant Integration Policy Index“ (MIPEX) aus dem Vorjahr belegt. Hier rangiert Österreich lediglich auf dem 31. Platz. Möchten sich bereits verheiratete binationale Paare in Österreich niederlassen, führt dies oftmals zu Problemen. Um die notwendigen Dokumente dafür zu erhalten, müssten die ausländischen Partner und Partnerinnen zurück in ihr Herkunftsland. Die Beraterin der Beratungsorganisation EHE OHNE GRENZEN, Brigitte Obiekwe-Herdin, erklärt, warum das gefährlich sein kann:

 „Die Problematik beginnt dann bei der Antragsstellung für die Niederlassung, die prinzipiell im Ausland zu tun ist. So stellt sich das der Gesetzgeber vor. Da gibt es dann oft die ersten Schwierigkeiten. Es sind Länder, die weit weg sind, wenn die Partner schon da sind. Es werden zunehmend öfter Länder, in denen Krieg geführt wird, wo es ganz schlimm ist, und wo man auch schwer raten kann, es aber muss, dass die Partner wieder in diese Länder zurückgehen, um sich zum Beispiel Dokumente zu beschaffen.“

Die Initiative EHE OHNE GRENZEN berät seit dem Jahr 2006, also seit dem Inkfrafttreten des Fremdenrechtsgesetz, betroffene Paare und Einzelpersonen und kämpft für die Gleichstellung binationaler mit österreichischen Paaren. Seit es die Initiative gibt, hat sich die Situation in Österreich allerdings nicht verbessert, sondern sogar verschlechtert, wie Margarete Gibba, Obfrau von EHE OHNE GRENZEN, erklärt...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Montag, 16.12.2019

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use