Demnächst auf O-TON.AT:

Diabetes braucht Prävention: Österreichs Zahlen steigen gegen den Trend

06.11.2019

Kate

Am Internationen Weltdiabetestag am 14. November wird jedes Jahr weltweit auf die Gefahren von Diabetes aufmerksam gemacht. Rund 40.000 Menschen erhalten in Österreich pro Jahr die Diagnose Diabetes. Deshalb ist es wichtig, darauf hinzuweisen, was jede und jeder Einzelne oder auch die Politik tun kann, um diesen Anstieg zu stoppen. Die Behandlung ist dabei ein wesentlicher Punkt, dem es langfristig mit Präventionsprogrammen vorzubeugen gilt. Dafür benötigt es zuallererst jedoch einmal Aufklärung die Krankheit selbst betreffend. DI Harald Führer, Vizepräsident von „wir sind diabetes“, zum Stichwort Diabetesassistenz:

„Es mangelt ja oft lediglich an der Information: Was ist Diabetes? Und was ist das eigentlich für ein Aufwand, diese Krankheit in geregelten Bahnen zu halten? Das ist oft Grund genug für pädagogische Einrichtungen zu sagen: Nein, nicht mit uns! Wir wissen nicht genau, was zu tun ist und wie wir abgesichert sind! Diese Lücke zu schließen, war und ist bis jetzt Aufgabe von Selbsthilfegruppen. Da fehlt es also an einem geeigneten Programm. Inkompetenz ist eine Hürde, für die Aufklärungsarbeitet geleistet gehört. Wie kann man das am besten in die Wege zu leiten?“

Dies gelinge am ehesten, indem man Schulungscamps für junge sowie ältere Betroffene ins Leben zu rufe, die es in dieser Form momentan noch nicht gibt. Derzeit wird noch zu viel in Familien kompensiert, was eigentlich aus öffentlicher Hand geschehen sollte, da gerade Diabetes Typ 1 eine unverschuldete Krankheit ist. Die hier anfallenden Kosten sind relativ hoch, was privat nur schwer zu stemmen ist. Aktuelle Zahlen hierzu präsentiert Dr. Alexander Biach, Vorsitzender des Verbandsvorstandes Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger:

„Wir wissen, dass die Gesundheitskosten eines Menschen, der an Diabetes erkrankt ist, mit den Folgekrankheiten um 30 bis zu 400 Prozent höher liegt als die eines anderen Patienten...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Freitag, 15.11.2019

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use