Demnächst auf O-TON.AT:

Projekt “a faire Milch” wird beendet: IG-Milch fordert Verfügungsrechte für Milchbauern

30.07.2020

Anita Austvika

Seit 14 Jahren gibt es das Projekt „a faire Milch“ der IG-Milch, dem Verein österreichischer Grünland- und Rinderbauern. Es hatte zum Ziel einen fairen Preis für Milch am Markt zu etablieren und den Bauern somit eine faire Bezahlung zu ermöglichen. Konkret sollte ein Liter Milch mindestens einen Euro kosten. Im Handel kostet Milch heutzuTage mehr als einen Euro, doch die Bauern werden immer noch nicht fair bezahlt. Nun wird das Projekt eingestellt. Warum das so ist und was die Hintergründe sind, erklärt Projektleiter von “A faire Milch” Ernst Halbmayr:

„Das Projekt wird deshalb beendet, weil ein Kernelement unserer Marke, dass sich die Bauern im Marketing für die Milch engagieren, von den Molkereien nicht mehr ermöglicht wird und damit die Sichtbarkeit der Marke nicht mehr gegeben ist, die Verkaufszahlen zurückgehen und auch de facto der Schein erweckt wird, dass das System der Milchproduktion, sowie das Verhältnis zwischen Molkereien und Produzenten noch fair ist. Das haben wir in den letzten 14 Jahren anders erlebt und deshalb haben wir uns entschlossen das Projekt vorläufig zu beenden bis wir einen neuen Ansatzpunkt gefunden haben. Als wir die “faire Milch” gestartet haben, waren die Milchpreise in Österreich zwischen 70 und 80 Cent im Regal. Wir sind mit einem Preis von 1,09 Euro gestartet. Die Idee im Hintergrund war, dass wir gesagt haben: Wenn es uns nicht gelingt über einen Euro für die Milch im Handel zu erzielen, gibt es für uns Produzenten keine Perspektive. Inzwischen ist es uns doch auch mit der fairen Milch gelungen die Preise über einen Euro zu ziehen. Das bittere dabei ist, dass wir als Produzenten nicht davon profitiert haben. Es wird zwar jetzt mehr bezahlt, aber die Milchpreise sind genauso schlecht wie vor 15 Jahren...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Freitag, 14.08.2020

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use